Werbung im Wesermarsch am Sonntag: Preisliste · Kleinanzeigen Rund um Ihre Zustellung · Kontakt · Impressum
    17.11.2018 - 18:28 Uhr

  

Brake.„Wir wollten in diesem Jahr die Gewinne attraktiver als in den letzten Jahren gestalten“, sagt Ilona Horfrichter von der Braker Touristik. Und dies ist auch gelungen. Im Gegensatz zu...

weiterlesen...

 
Ovelgönne. Der Förderverein Lebensräume e.V. lud kürzlich  zur Projekteröffnung in den „König von Griechenland“ in Ovelgönne ein. Der denkmalgeschützte Traditionsgasthof bleibt durch das...

weiterlesen...

 

 Ein Bauer im (Un)Ruhestand

 Von Christina Hinrichs

 Hans Willms fertigt interessante Gartenobjekte aus Holz, Metall und Stein


 Mehr Idylle geht eigentlich kaum: Hans Willms schaut abends gern gen Westen, um den Sonnenuntergang unter dem selbstgeschmiedeten Rundbogen zu genießen.   Bild:Hinrichs
 Ahndeich. Hans Willms ist Bauer. In vierter Generation führt er seinen Hof an der Ahndeicher Straße in Butjadingen und kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, dieses Kleinod einmal verlassen zu müssen, „womöglich in eine kleine Wohnung zu ziehen“. 50  Hektar hat der Vater zweier erwachsener Töchter mit seiner Ehefrau Ingrid jahrzehntelang bewirtschaftet, neben der Aufzucht und Versorgung von 50 Milchkühen.

Seit 14 Jahren im Ruhestand  
Seit 14 Jahren ist der heute 74jährige nun im Ruhestand, wobei die Bezeichnung „Ruheständler“ auf  den  aktiven Senior irgendwie nicht zutrifft. „Ich verbringe etwa 20 Stunden pro Woche in meiner Schmiedewerkstatt“, erzählt er, während wir einen Gang über das Anwesen nebst Wohnhaus und Scheune aus dem Jahre 1850 machen. Bei meiner Ankunft fällt mir direkt das schmiedeeiserne Tor zur Hofeinfahrt auf, entworfen und gefertigt vom Hofbesitzer selbst. „Ja, ich glaube, ich habe Talent“, sagt er schmunzelnd.
Hans Willms setzt sich kurz auf die Bank unter dem geschmiedeten Rundbogen vor dem Haus  und lacht. „Von hier aus guck ich abends gen Westen“, sagt er. „Da kann ich den Sonnnenuntergang genießen“.
Zu Beginn unseres  Rundganges schaut mir direkt ein kleiner goldfarbener Mondmann aus dem Gebüsch entgegen. „Die Motive haben keine tiefere Bedeutung“, erklärt er. Und auf ein bestimmtes Material ist er auch nicht festgelegt.
So läuft dem Betrachter einige Meter weiter die Silhouette einer jungen Läuferin aus weiß lackierten Metallstreben entgegen, Seite an Seite mit einer übergroßen Metallblume und einem hölzernen  Pinguin, entstanden aus einem alten Baumstamm.

Garten bietet großartiges Ambiente
Der Garten der Familie Willms bietet den Objekten ein großartiges Ambiente. Am Wohnhaus zieren geschmiedete  Wandbilder die Fronten, auf dem Rasen vor dem Wohnhaus steht unter anderem eine Sonnenuhr. Am Wegrand blickt einem schon einmal eine überdimensiale Spinne aus einer Stein/Metall-Kombination entgegen, und am Hofeingang wird der Besucher von einem „Steinkopfmenschen“ begrüßt, dessen  Rumpf aus einer knorrigen Hollunderbaumwurzel besteht. In jedem Winkel gibt es hier etwas zu sehen. Fantasievoll kreierte Windspiele schmücken die knorrigen Äste alter Bäume, und neben praktischen  Rankhilfen zieren Vögel aus Metall das Rasengrundstück.
Hans Willms arbeitet sowohl abstrakt als auch gegenständlich. Gelernt hat er das Handwerk nicht, ist hunderprozentiger Autodidakt.  „Ich habe als junger Landwirt schon fast alle Reparaturarbeiten, z. B. an den Landmaschinen, vorgenommen“. Aus dem handwerklichen Können hat sich im Laufe der Jahre seine künstlerische Ader entwickelt, und das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Direkt kunstinteressiert ist er nach eigenen Angaben nicht, „aber ich schau mit schon gern mal eine Gartenaustellung an“. Hier finde er Inspiration für sein Schaffen, wobei er selbst zurückhaltend betont, die Objekte ausschließlich für sich selbst zu fertigen. Öffentliche Ausstellungen sind seine Sache nicht.

Mitglied im Shantychor und im Schrieverkring
Überhaupt scheint der kreative Landwirt  lieber für sich zu werkeln. Als aktives Mitglied des Butjenter Blinkfüer, dem bekannten Shantychor aus Butjadingen, ist er während der Saison durch die zahlreichen Auftritte viel unterwegs. Und auch das Schreiben und Vorlesen im Rüstringer Schrieverkring verlangt ihm Zeit ab. Er ist mit der plattdeutschen Sprache groß geworden und möchte die Tradition damit erhalten. „Ich bin auch jedes Jahr aktiv am Mühlenfest der Moorseer Mühle beteiligt“, erzählt Hans Willms.
 Dort sind übrigens am 26. September ab 14.30 Uhr wieder plattdeutsche Geschichten des Schrieverkring, unter anderem von Hans Willms,  zu hören. Noch so ein Talent, bei dem es sich zuzuhören lohnt.

Artikel vom 29.06.2018

» Leserbrief zu diesem Artikel schreiben
« zurück zur Übersicht

E-PAPER


Aktuelle Ausgabe vom 18.11.2018


Ausgabe lesen


» E-Paper Archiv

BEILAGEN


 


 

WETTER




SITEMAP


Startseite
Nachrichten
Lokales  
Kulturelles  
Titelstory  
Kleinanzeigen
Kleinanzeige aufgeben  
Kontakt
Geschäftsführung  
Anzeigenabteilung  
Redaktion  
Verlagssekreteriat / Kleinanzeigen  
Vertrieb  
Online Medien
E-Paper  
E-Paper Archiv  
Mediadaten
Preisliste  
Technische Angaben  
AGB  
Verbreitungsgebiet  
Zustellung
Austrägerbewerbung  
Zustellreklamationen  
Impressum
Datenschutz  
Widerrufsbelehrung  

PARTNERVERLAGE

Hunte Report Oldenburg   SonntagsZeitung   DasBLV
Cloppenburger Wochenblatt   Sonntagsblatt Vechta  

 

 
Sonntagszeitung Wesermarsch Verlagsgesellschaft mbH · Breite Straße 26 · 26919 Brake · Tel. (04401) 93750 · info@wesermarsch-am-sonntag.de                                    · Impressum